Verein für Thale
home Aktuelles Projekte Ziele Verein Mythen Galerie Sponsoren
 
Verein-fuer-Thale: Mythenweg
         
 

Die Entwicklung des Mythenweges Thale

Wegen des in Thale einzigartigen Potenzials an altheidnischen Kultstätten, wurde der Stadt als erstem Harzort, 2002 das Label "Mythenharz" zuerkannt.

Dieses Ereignis nahmen der Verein "FÜR THALE" und die Stadtverwaltung zum Anlass, ein Konzept zu entwickeln, den Bürgern und Besuchern der Stadt diese Mythen sichtbar und erlebbar zu machen. Beginnend an der Talstation der Schwebebahn, über die Hubertusinsel, durch den Kurpark, entlang der Bahnhofstraße, die Karl-Marx-Straße hinunter bis zum neuen Rathaus einen "Mythologiepfad" einzurichten.
Etwa zwölf künstlerisch gestaltete Plastiken aus der germanischen Mythologie waren geplant.
Um das Stadtbild lebhaft zu beeinflussen, sollten diese in unterschiedlichsten Stilrichtungen, Materialien und Aussagen
von Künstlern jeglicher Couleur geschaffen werden.

Mit sehr viel Engagement, großzügigen Sponsoren und großem Interesse bei Bürgern und Besuchern, konnte der Mythenweg bereits jetzt bis zum Kloster Wendhusen erweitert werden.

Die wegweisenden, in den Boden eingelassenen Hufeisen können mit individueller Gravur bestellt werden. Das Formular kann hier heruntergeladen und ausgefüllt im Büro des Vereins, Steinbachstraße 5A in Thale oder an der Kasse von Möbel Müller abgegeben werden.

Auch dieses Projekt hat die Attraktivität Thales erheblich erhöht und wird sich für Handel und Gewerbe förderlich auswirken.

Detaillierte Informationen finden Sie unter
www.mythenweg-thale.de

 
         
         
 

Midgardschlange

Die Midgardschlange ist ein Meeresungeheuer, das das von Wasser umgebende Menschenreich Midgard streng bewacht. Deren Erzfeind Donar tötet die Schlange während der Götterdämmerung mit seinem Hammer. Er kommt aber durch das ausströmende Gift des Monsters ebenfalls zu Tode.

   
         
 

Nidhögg

Der Neiddrache Nidhögg lebt in der Unterwelt bei der Göttin Hel. Er frisst ständig an einer Wurzel der Weltesche, wodurch der die germanische Welt zusammenhaltende Baum krank wird und eingeht. Das wiederum hat deren Untergang während der Götterdämmerung zur Folge.

   
         
 

Schmiedender Zwerg

(Kreisverkehr Bahnhofstraße/Ehemaliger Werkseingang)

Der "Bergmönch" kommt besonders häufig in der Sagenwelt des Harzes vor. Er hilft armen Bergleuten und bestraft überhebliche Steiger. Seine Bekleidung besteht aus einer Kutte mit Kapuze. Mit seinen Werkzeugen, dem Eisen und dem Schlägel, arbeitet er unter Tage in den Erzgängen.

   
         
 

Die Nornen

Die Schicksalsgöttinnen Urd (Vergangenheit), Verdandi (Gegenwart) und Skuld (Zukunft) leben im Götterhimmel Asgard an einem Brunnen. Die Götter holen sich häufig Rat bei ihnen.

   
         
 

Sleipnir

Sleipnir, der Gleitende, ist Wotans achtbeiniges Zauberpferd, mit dem dieser nicht nur auf der Erde, sondern problemlos auch über die Meere und Wolken reiten konnte. Er ritt das gewaltige Schlachtross auch während der Götterdämmerung.

   
         
 

Wasserriese

Die Riesen sind gewalttätige die Naturgewalten (Feuer, Wasser, Sturm und Frost) in extremer Form symbolisierende Kraftprotze und daher gefährlich für Menschen und Götter. Donar kämpft mit seinem Hammer gegen sie.

   
         
 

"Walpurgisnacht" und "Götterdämmerung"

Das sind die Titel von zwei großflächigen Wandgemälden an der Seitenfassade eines Hauses in der Poststraße. Ereignisse aus der germanischen Mythologie und der Harzer Sagenwelt werden sehr eindrucksvoll bildkünstlerisch miteinander verwoben.

   
         
 

Heimdall

Der Lichtgott Heimdall bewacht die den Götterhimmel mit dem Menschenreich verbindende Feuerbrücke (Regenbogen), die nur den Göttern vorbehalten ist. Das Schwert "Haupt" und ein Schild sind seine Ausrüstung. Mit dem Gjallahorn bläst Heimdall im Auftrage Wotans zur Götterdämmerung.

   
         
 

Draupnir

Der so bezeichnete Zauberring Wotans hat die wundersame Eigenschaft, sich nach jeweils neun Nächten acht mal zu verdoppeln. Damit ist die Grundlage für den Reichtum des germanischen Götterkönigs und dessen Macht über die nordische Welt gegeben.

   
         
 

Brunnen der Weisheit

Wotan, der höchste Germanengott trinkt aus dem Brunnen der Weisheit, um in die Zukunft sehen zu können, wofür er aber ein Auge opfern muss. Seine beiden Raben Hugin und Munin berichten nach täglichen Erkundungsflügen über das Geschehen in der Welt. Die Zwerge Austri, Sudri, Westri und Nordi weisen in die vier Himmelsrichtungen.

   
         
 

Mythentor

Die Themen am Hoftor von Herrn Tappe sind:
Der Kampf Donars  mit der Midgardschlange, ein Wikingerboot und die Walpurgisnacht.

 

   
         
 

Hessi

(am Kloster Wendhusen)

Hessi, der Anführer der ostfälischen Sachsen, ist der Vater der Klostergründerin Gisla. Er war zunächst Heide, der die germanischen Götter verehrte. Im Jahre 775 unterwarf er sich Karl dem Großen, ließ sich taufen und starb 804 als Mönch im Kloster Fulda.

   
         
 

Weltesche

Die Weltesche mit dem Drachen an der Wurzel und dem Adler in der Baumkrone hält die  Unterwelt, das Menschenreich Midgard und den Götterhimmel Asgard,  die drei Ebenen der germanischen Welt, zusammen.

 

   
         
 

Mythenbänke

Sieben Bänke mit aus Holz geschnitzten Figuren aus der germanischen Mythologie zieren seit 2011 den Kurpark von Thale.

 

 

  Mythenbank  
         
 

Der Welteber

Der Welteber diente zur Verpflegung der Krieger in Wotans Totenarmee. Er reichte für die vielen Tausend Männer und wuchs nach dem Verzehr immer wieder nach.
Ein schöner Schlaraffenland-Gedanke.

Der wilde Eber war außerdem das heilige Tier der germanischen Götter. Die germanische Göttin Freya trug beispielsweise den Beinamen Syr (Sau), und Schweine waren Opfertiere für die griechische Göttin Demeter. In europäischen Kulturen war die Sau aber auch Symbol für Wohlstand. Das Glücksschwein gilt von alters her als Fruchtbarkeitssymbol und Glücksbringer. Zu Neujahr sollte man einen Schweinsrüssel oder zumindest Schweinefleisch essen, damit man im kommenden Jahr Glück hat, so der Volksglaube. Früher gab es nur selten Fleisch zu essen. Wer ein Schwein hatte, wurde meist schon als reich und glücklich angesehen.

  Mythenbank  
         
  Im Anhang finden Sie die aktuelle Sponsorenliste      
 

Letzte Änderung: 29.05.17, 10:11

Interesse?
Für mehr Information Bild anklicken.